Erste Deutsch-Chinesische Innovationskonferenz

 


Minister Wan und Staatssekretär Schütte auf der ersten Deutsch-Chinesischen Innovationskonferenz
(Quelle: CASTED)
 

Die erste Deutsch-Chinesische Innovationskonferenz fand am 20. und 21. September in Peking statt und diente der Umsetzung der Gemeinsamen Erklärung zur Einrichtung einer Plattform Innovation, die im Rahmen der ersten deutsch-chinesischen Regierungskonsultationen unterzeichnet worden war. Es nahmen ca. 200 Wissenschaftler, Industrievertreter und Mitarbeiter von Ministerien und Behörden teil. Von der deutschen Seite gab es etwa 40 Teilnehmer, darunter unter anderem die Expertenkommission für Forschung und Innovation.

Minister WAN Gang vom MoST beschrieb in seiner Eröffnungsrede die Geschichte des chinesischen Innovationssystems und analysierte die aktuellen Herausforderungen und Chancen. Er betonte, dass sich Deutschland teilweise sehr ähnlichen Herausforderungen stellen muss. Als Schwerpunkte für eine deutsch-chinesische Innovationskooperation benannte Minister WAN: Innovationsforschung, E-Mobilität, Umweltforschung (insbesondere Wasser-Themen) und Lebenswissenschaften.

Staatssekretär Georg Schütte vom BMBF würdigte die bisherige wissenschaftlich-technische Zusammenarbeit zwischen Deutschland und China und zollte der schnellen und positiven Entwicklung des Wissenschafts- und Innovationssystems der Volksrepublik Respekt. Anschließend beschrieb er die Maßnahmen der Bundesregierung zur Stärkung des Innovationssystems. Schwerpunkte für eine Kooperation seien für ihn Megacities, Umwelttechnologie (insbesondere das deutsch-chinesische Forschungs- und Innovationsprogramm Sauberes Wasser) und Innovationsforschung.

Die Diskussionsthemen der ersten Deutsch-Chinesischen Innovationskonferenz waren vor allem die Innovationspolitik in Deutschland und China, Innovationsforschung und die Rückkopplung wissenschaftlicher Ergebnisse für die nationale und internationale Innovationspolitik, die Rahmenbedingungen für industrielle Forschung sowie Kooperationserfahrungen und gemeinsame Perspektiven.

Insgesamt wurde die erste Deutsch-Chinesische Innovationskonferenz von den Teilnehmern und Organisatoren als großer Erfolg und vielversprechender Auftakt der Innovationsplattform betrachtet. Auf Grundlage des Verständnisses für das jeweils andere Innovationssysteme sowie gemeinsame Herausforderungen und Chancen kann im Rahmen der künftigen Kooperation die gemeinsame Innovationsforschung weiterentwickelt werden. Die Deutsch-Chinesische Plattform Innovation wurde im Rahmen der ersten Konferenz in Peking offiziell gegründet.


Minister Wan und Staatssekretär Schütte eröffnen die erste Deutsch-Chinesische Innovationskonferenz (Quelle: CASTED)

 

 

Dokumente


© BMWi 07/12/2017 12:09 - Alle Rechte vorbehalten.